Blog | Lifestyle

Das gesunde Olivenöl

24. August 2018
Oliven

Die mediterrane Ernährung mit Obst, Gemüse, Fisch und Olivenöl ist sehr gesund. Das Olivenöl trägt dazu bei, aufgrund der hervorragenden Fettqualität.

In Österreich nehmen wir zu viel gesättigtes Fett zu uns. Das gesättigte Fett ist in Wurst- und Fleischwaren, Eier, Sahne, Fertigprodukten und Butter enthalten. Das Palmöl, das billige Fett aus Indonesien, ist auch reich an gesättigten Fettsäuren und kommt oft in Produkten vor.

Durch eine erhöhte Zufuhr an gesättigte Fettsäuren werden Entzündungen und erhöhte Blutfettwerte begünstigt.

Das Olivenöl hingegen wirkt entzündungshemmend, senkt die Blutfettwerte und ist vorbeugend gegen Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

Es wird viel diskutiert, ob Olivenöl nun für das Erhitzen geeignet ist oder nicht. Das Olivenöl ist ein kaltgepresstes Öl und kaltgepresste Öle sollten nicht erhitzt werden. Oder?

Die empfohlene Temperatur für kalt gepresste Öle liegt zw. 130-140 Grad. Für raffinierte Öle (z.B. Rapsöl) wird eine Temperatur von 160-170 Grad empfohlen.

Nur woher weiß man beim Braten und Dünsten wie heiß die Pfanne ist?

TIPP: Ich empfehle das raffinierte Rapsöl für das Braten und kaltgepresste Öle für Aufstriche, Salate und Gemüse-Käse-Platten. Das raffinierte Rapsöl ist höher Erhitzbar. Beim Erhitzen des kaltgepressten Olivenöls ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass man beim Kochen über den Rauchpunkt kommt und dann entstehen gesundheitsschädliche Stoffe.